Südafrika erkunden - 10 tolle Ausflügsziele von Kapstadt aus

Während es bei uns hier immer kälter wird, wird es in Kapstadt immer heißer. Welches Reiseziel bietet sich im (deutschen) Winter besser an, als ein Land in dem es gerade Sommer ist? Egal ob im Winter oder im Sommer, Südafrika ist einfach wunderschön und ich denke immer noch gerne an meine 6 Wochen dort zurück. Heute schwelge ich mal wieder in Erinnerungen und gebe euch dabei noch ein paar coole Tipps, welche tollen Ausflüge ihr in Südafrika (von Kapstadt aus) machen könnt.
Wenn du dich für Kapstadt und Südafrika interessierst, schau auch mal bei meinen Posts "Südafrika - die perfekte Tour über die Kap-Halbinsel", "5 Dinge, die du in Kapstadt tun solltest" und "Wie 6 Wochen in Südafrika mein Leben verändert haben" vorbei.


Cape Point Tour

In Kapstadt startend kann man eine wunderbare Tages-Tour über die Kap-Halbinsel bis nach Cape Point machen und dabei jede Menge tolle Orte sehen. Solche Tages-Touren kann man immer gut bei Taxi-Fahrern buchen, so dass diese einen von Ort zu Ort fahren, da Taxen in Südafrika nicht sehr teuer sind, kann man sich das auch gut leisten. Mit einem Leihwagen geht das aber natürlich auch. Ich habe euch in meinem Post "Südafrika - die perfekte Tour über die Kap-Halbinsel", eine tolle Route für die Cape Point Tour zusammengestellt - mit vielen schönen Stränden, Pinguinen und dem Kap der guten Hoffnung.


Big Bay/ Doodles Beach

Big Bay und Doodles Beach sind zwei Strände nördlich von Kapstadt von denen aus man eine wunderschöne Sicht auf die Stadt hat und tolle Sonnenuntergänge genießen kann. Ich persönlich war nur am Doodles Beach - was wohl ein ziemlicher Geheimtipp ist, denn wir hatten den Strand komplett für uns alleine - und dieser war definitiv einer der schönsten Orte, die ich in Kapstadt gesehen habe - na gut, alle, die ich hier vorstelle sind die schönsten Orte. Big Bay und Doodles Beach sind beide einfach mit dem Bus von der Station "Civic Centre" und einem Umstieg in "Table View" aus zu erreichen (oder wie immer mit dem Mietwagen). Für Doodles Beach solltet ihr an der Station "Seal" oder "Shell" aussteigen (welche der beiden ist im Grunde egal), für Big Bay an der Station "Water's Edge".


Robben Island

Robben Island ist eine Insel vor Kapstadt, die ihr mit der Fähre erreichen könnt. Früher war Robben Island eine Gefängnisinsel und ist heute UNSECO Weltkulturerbe. Während der Apartheid war Nelson Mandela auf dieser Insel zwei Jahrzehnte in einer Zelle inhaftiert. Mit einer Führungen kann man sich das ehemalige Gefängnis anschauen und spannenderweise wird diese von ehemaligen Häftlingen gemacht. Außerdem fährt man bei der einstündigen Führung auch mit einem Bus über die Insel und sieht so noch etwas mehr von der Natur und kann den Blick auf Kapstadt genießen.
Los geht die Tour bei der V&A Waterfront, neben dem Clock Tower wurde ein sehr modernes Besucherzentrum eingerichtet, wo man Karten für die Fähre kaufen und zur Insel losstarten kann. Die Fährfahrt dauert etwa 30 Minuten und auch hier hat man einen wunderschönen Blick auf Kapstadt.


Garden Route

Cango Caves

Die Cango Caves sind Tropfsteinhöhlen mit interessanten Gesteinsformationen, die man mit Touren besichtigen kann. Sie liegen etwa auf der Höhe von George weiter im Landesinneren. Ich kann die Adventure Toure sehr empfehlen - bitte schaut euch vorher die Warnungen auf der Website an, denn nicht jeder sollte daran teilnehmen. Es gibt in der Höhle mehrere größere "Räume", die in beiden angebotenen Touren besichtigt werden, in der Adventure Tour geht man darüber hinaus aber noch weiter und muss unter anderem ein wenig Klettern und durch einen 27 Zentimeter hohen Spalt kriechen. Ich konnte mir vorher nicht vorstellen, dass alle durch diesen Spalt passen, aber es hat tatsächlich funktioniert und war eine sehr spannende Erfahrung.

Wilderness

Wilderness ist ein toller Zwischenstopp auf der Garden Route, dort kann man wunderbar in der "Wilderness Beach House Backpackers Lodge" unterkommen, einem tollen Backpacker mit schöner Atmosphere und toller Lage. Von dort aus läuft man nur wenige Minuten zum wunderschönen Strand. Außerdem kann man in der Nähe von Wilderness wohl mit etwas Glück auch Delphine beobachten.


Elephant Sanctuary

Eines der schönsten Erlebnisse für mich in Südafrika war es mit einem Elefanten Hand in Rüssel zu laufen, ihn zu berühren und ihn zu füttern. Bei Elephant Sanctuary werden verschiedene Touren angeboten, die ihr euch am besten im Detail auf ihrer Website anschaut. Im Gegensatz zu den "Lion's Walk" Touren, die den Tieren sehr stark schaden, wird bei Elephant Sanctuary auf den Tierschutz geachtet. Tatsächlich sind die Elefanten sogar gerettete Tiere - zum Beispiel vor Wilderern. Einige von ihnen haben keine Hörner mehr, andere zum Beispiel einen abgeschnittenen Rüssel. Bei Elephant Sanctuary wurden sie aufgenommen und ihnen ein neues Leben geschenkt - den Elefanten mit abgeschnittenem Rüssel musste zum Beispiel wieder beigebracht werden wie man isst. Elephant Sanctuary hat drei Standorte in Südafrika und einer davon liegt auch wunderbar auf der Garden Route: Plettenberg Bay.

Wildlife Rehabilitation & Awareness Centre

Auch im Tenikwa Wildlife Rehabilitation & Awareness Centre steht die Tierliebe im Mittelpunkt. In diesem Zentrum werden jedes Jahr ca. 230 Tiere behandelt und wieder in die Wildness entlassen. Einige Tiere, die aus der Gefangenschaft gerettet wurden, können nicht mehr in die Wildnis entlassen werden und verbringen so ihr Leben in diesem Zentrum. Diese kann man durch verschiedene Touren sehen - alle Tiere die wieder in die Wildnis entlassen werden, haben keinen Kontakt zu den Besuchern. Bei den Tieren, die man bei den Touren gezeigt bekommt handelt es sich vor allem um südafrikanische Wildkatzen wie den Gepard, Leopard und Löwen - aber auch einige nicht so bekannte Arten. Ich hatte eine "Wildlife Wildcat Tour" und fand sie wirklich spannend. Alle Touren findet ihr hier.


Safari

Auch eine Safari darf in Südafrika natürlich nicht fehlen. Ich war dafür im "Plettenberg Bay Game Reserve" einem privaten Game Reserve. Auch dort werden Touren angeboten, ich habe eine zweistündige Safari-Tour gemacht, bei der man von einem Ranger in einem Truck über das ca. 2 Hektar große Gelände gefahren wird. In der Tour bekommt man dann auch jede Menge Informationen zu den Tieren, die gesichtet werden und das sind einige. Die Big Five (Elefanten, Büffel, Nashörner, Leoparden und Löwen) sind alle in diesem Reserve vertreten, es gibt aber auch noch jede Menge andere Tiere wie Giraffen, Zebras, Krokodile, Nilpferde und alle möglichen Arten von Antilopen.

Bungee Jumping

Für die Mutigen unter euch, habe ich noch eine letzte Empfehlung auf der Garden Route: das höchste Brückenbungee Jumping der Welt "Face Adrenalin" - ich war ehrlich gesagt dort, aber nicht mutig genug. Beim Bungee Jumping von der über 200m hohen Bloukrans Bridge geht es etwa 160m in die Tiefe. Es ist auch möglich nur über die Brücke zu laufen - was bei dem durchsichtigen Boden schon nervenaufreibend genug sein kann.


Muizenberg

Muizenberg gehört offiziell wohl noch zu Kapstadt, ist aber ca. 1 Stunde mit dem Zug entfernt. Muizenberg hat einen sehr schönen Strand mit bunten Hütten, an dem schön spazieren oder auch surfen gehen kann. Außerdem gibt es eine schöne Strandpromenade mit leckeren Fischrestaurants.



Eva Katharina

Ich bin Eva, 22 Jahre alt und seit 2012 auf diesem Blog aktiv. Aktuell studiere ich in Hamburg "Mensch-Computer-Interaktion", komme aber ursprünglich aus einem kleinen Dorf in der Nähe von Heidelberg. Ich interessiere mich für Fotografie, bin aktive Naturschützerin und Reise liebend gern. Mehr Infos findest du auf meiner Über-Mich Seite.