Jeder kann Zeichnen - Barrington Barber

[Rezension] Man sollte niemals aufhören zu lernen und immer wieder neue Dinge entdecken und erfahren. Oft habe ich Ideen für Bilder oder Fotos, die ich gern aufs Papier bringen möchte, dann sitze ich da und zeichne. Das Ende vom Lied: die Bilder werden meistens schrecklich und man erkennt kaum was gemeint ist. Ich bin ein sehr kunstbegeisterter Mensch und möchte dieses Defizit des Nicht-Zeichnen-Könnens endlich hinter mir lassen. Als ich dann das Buch "Jeder kann Zeichnen" von Barrington Barber entdeckt habe dachte ich: Jetzt ist es endlich soweit, jetzt steckst du mal etwas Energie in diese Richtung. Netterweise hat mir der Bassermann Verlag auch noch ein Rezensionsexemplar gestellt und somit konnte das Zeichnenlernen beginnen.

Kurzinformation

Preis: 6,99 €
Verlag: Bassermann
ISBN-13: 978-3-8094-2973-9
Erscheinungsdatum: 13.08.2012


Klappentext

"Der bekannte Kunstlehrer Barrington Barber wendet sich in dieser Zeichenschule an alle, die sich zum ersten Mal an Papier und Zeichenstift wagen oder die ihre Zeichenkünste auffrischen wollen. Er führt Schritt für Schritt in die Grundlagen des Zeichnens ein und zeigt, wie Linie, Farbtiefe, Proportion und Perspektive in einer überzeugenden, realistischen Zeichnung zusammenspielen."

Meine Meinung

Ich bewundere Leute die zeichnen können schon immer unheimlich. Schon in der Einführung spricht Barber an, was mir lange den Weg zum Zeichnen lernen blockiert hat, der Satz den man sich immer wieder sagt: "Ich kann nicht zeichnen." Barber verspricht aber, dass man auch ohne Talent und mit viel Engagement zeichnen lernen kann. Auf diese Reise habe ich mich in den letzten Wochen eingelassen.
Das Buch ist in 7 Kapitel oder Lektionen geteilt: Striche und Materialien, Linienzeichnung, Tonwerte, Beobachtungsgabe, Proportionen und Perspektive, Komposition, Nützliche Übungen. Ich habe mich darauf eingelassen und die Kapitel nach und nach bearbeitet.
Im ersten werden erstmal verschiedene Materialien und ihre basics vorgestellt, ich habe mich hier für den Bleistift entschieden und mir gleich mal die 5 vorgeschlagenen Härten gekauft. All die anderen Materialien, wie Kohle, Tusche und Pinsel finde ich auch interessant und in Zukunft möchte ich diese auch noch ausprobieren. Diese kleine Übersicht finde ich sehr sinnvoll und man wird langsam an die später gebrauchten Techniken herangeführt.
Im zweiten Kapitel Linienzeichnung geht es dann darum die Umgebung zu beobachten und mit Linien zu zeichnen. Angefangen mit geometrischen Figuren geht es über zu Blumen und Bäumen und schließlich zu Händen, Füßen und Gesichtern. Auch hier führt Barber sinnvoll an die Themen heran und lässt aus ein paar Strichen ganze Kunstwerke entstehen.
Im dritten Kapitel Tonwerte geht es vor allem um Schattierungen. Diese werden dann auch an verschiedenen Beispielen bearbeitet von den Grundprinzipien bis hin zu Gegenständen, Menschen und Pflanzen.
Als nächstes kommt das Kapitel Beobachtungsgabe. Hier wird man langsam herangeführt Gebäude, Landschaften, Tiere und Menschen zu beobachten und aus diesen Beobachtungen Linien und schließlich komplette Zeichnungen zu machen.
Im fünften Kapitel Proportionen und Perspektive werden zuerst Proportionen des Menschlichen Körpers und danach verschiedene Perspektiven sowohl auf den Menschen als auch räumliche gezeigt. Beides kannte ich von der Schule schon relativ gut.
Was mit Komposition gemeint ist muss ich wohl niemandem hier erklären. Barber erklärt hier gängige Kompositionen für verschiedene Fälle, wie Portraits, Landschaften oder Gebäude. Sinnvoll ist dieses Kapitel alle mal auch wenn ich mich hier durch die Fotografie schon relativ gut auskenne.
Im letzten Kapitel gibt Barber verschiedene Tipps die für Künstler und vor allem zum Üben nützlich sein können. Ich fand diese alle sehr sinnvoll, auf ein paar wäre ich wahrscheinlich auch selbst gekommen. Aber sie animieren sehr dazu rauszugehen und einfach mal ein bisschen zu zeichnen.



Fazit

Für den kleinen Preis, den dieses Buch aufweist kann ich es jedem, der gern zeichnen lernen möchte oder sich einfach nur mehr damit befassen, nur wärmstens empfehlen. Mir hat es sehr viel Spaß gemacht das Buch durchzuarbeiten. Ich wollte schon immer besser zeichnen können und hatte auch im Kunstunterricht immer viel Spaß daran. Seitdem habe ich es einfach viel zu sehr schleifen lassen. Das Buch hat mich dazu motiviert wieder damit anzufangen und mir auch wieder richtige Malutensilien zuzulegen: 3 Bleistifte und ein Skizzenbuch. Im Buch sind sehr viele Basics, wie wie zeichnet man einen Kreis oder ein Gesicht und co. Aber auch fortgeschrittenere Sachen, an den Übungen im letzten Kapitel werde ich wohl noch eine Weile meinen Spaß haben. Was ich leider immer noch nicht wirklich kann ist Schattieren, das sieht einfach doof aus, wenn ich es mache.
Vielleicht gibt es in Zukunft auch mal ein paar Zeichnungen auf dem Blog. Heute kann ich euch noch nicht die großen Meisterwerke präsentieren, sondern nur ein paar Zeichnungen die während des Durcharbeiten des Buches entstanden sind.

Was sagst du zu dem Buch? Kannst du Zeichnen?

Eva Katharina

Ich bin Eva, 22 Jahre alt und seit 2012 auf diesem Blog aktiv. Aktuell studiere ich in Hamburg "Mensch-Computer-Interaktion", komme aber ursprünglich aus einem kleinen Dorf in der Nähe von Heidelberg. Ich interessiere mich für Fotografie, bin aktive Naturschützerin und Reise liebend gern. Mehr Infos findest du auf meiner Über-Mich Seite.