Warum Schwarzweiß ≠ Schwarzweiß ist

Freunde der Bildbearbeitung aufgepasst, heute möchte ich euch erzählen, warum schwarzweiß nicht gleich schwarzweiß ist. Früher dachte ich, schwarzweiß ist eben schwarzweiß und es mache keinen Unterschied, auf welche Art und Weise man das Bild konvertiert. Heute weiß ich: es gibt etliche Wege um an ein schwarzweiß Bild zu kommen und die Resultate sind alle unterschiedlich. Heute möchte ich euch all die mir bekannten Arten vorstellen und wüsste gerne, wie ihr aus euren Bildern schwarzweiß Bilder macht. Um euch das ganze zu demonstrieren habe ich ein besonders buntes Bild gewählt, da man die Unterschiede so am besten erkennt. Am besten seht ihr das wahrscheinlich, wenn ihr die Bilder anklickt und dann einmal alle nacheinander anseht.

Friends of image editing watch out, today I want to tell you, why black and white is not the same as black and white. In the past I always thought that all black and white pictures are the same and it's no difference between different ways how to convert into black and white. But today I know: there are a lot of ways to get a bw picture and all the results are different. So today I want to show you the different types and I want to know how you convert your bw pictures. I choose a very colorful picture, because here you can see the differences pretty good. The best way to see them is when you just click on the picture and click through all of them.

Originalbild / Original picture Entsättigt / Desaturated

Früher habe ich die Bilder, die ich schwarzweiß machen wollte immer einfach entsättigt, das heißt den Sättigungsregler auf 0 gedreht. Das war für mich die naheliegendste und einfachste Version eines schwarzweiß Bildes. Die Sättigung beschreibt die sogenannte Leuchtkraft oder Farbigkeit der Farbe, um so weiter die Sättigung heruntergedreht wird um so weiter kommt die Farbe in den Bereich des "Unbunten". Bei einer Sättigung von 0 besteht das Bild also nur noch aus Grau, Schwarz und Weiß. Eine weitere naheliegende Option für ein schwarzweiß Bild sind die "Graustufen". Bei Photoshop Elements und Gimp erhaltet ihr diesen Effekt zum Beispiel über Bild>Modus>Graustufen. Das Bild unterscheidet sich nur minimal vom Entsättigten.
Was mich an diesen beiden Arten der Umsetzung von einem Schwarzweißbild inzwischen stört, ist das man so keine Ahnung hat, was eigentlich hinter den Kulissen abgeht und man die Konvertierung einfach nicht beeinflussen kann.

In the past I always just desaturated the pictures when I wanted to have them in black and white, that means I just put the saturation regulator on 0. For me that was just the obvious way, because saturation is the intensity or colorfulness of a picture and the more you lower it the more it's getting "uncolorful". So with a saturation of 0 the picture is just grey, black and white.
Another pretty obvious way is the "greyscale" function. In Photoshop Elements and Gimp you can find it under Image>Mode>Grayscale. The picture is just minimal different to the desaturated one.
What I don't like on this two types is that you have no idea what's happening behind the scenes and that you can't affect the conversion.


Graustufen / Grayscale Rotkanal / Red channel

Die meisten von euch wissen wahrscheinlich, dass die drei Grundfarben eines Bildschirms Rot, Grün und Blau sind. So setzt sich das RGB-Farbmodell zusammen. Dieses kann man auch zur Erstellung von schwarzweiß Bildern nutzen. Man kann ein Bild in seine Kanäle zerlegen, in Gimp funktioniert das über Farben>Komponenten>Zerlegen, in Photoshop habe ich noch nicht rausgefunden wie es funktioniert. Ich präsentiere euch hier mein Bild in seine drei Kanäle zerlegt, aber was bedeutet das nun? An den hellen Flächen ist die Farbe stark vorhanden, an den dunklen Flächen gar nicht oder fast gar nicht. Man kann aus diesen Kanalbildern also herauslesen, wo welche Farbe vorhanden ist und wie stark. Blau scheint in meinem Bild zum Beispiel kaum vorhanden zu sein, Rot hingegen sehr viel.

The most of you may know that the three basic colors of a display are red, green and blue. Thats the so named RGB color model. You can use this model to get bw pictures, because you can decompose the picture in it's three channels. I don't know how to do this in Photoshop, but in Gimp it's pretty easy: Colors>Components>Decompose. Here I'm presenting you the three channels of my pictures, but what does this mean? On the light areas the color is pretty dominant on the dark areas it's not existing. So on this channel pictures you can see how dominant a color is in your picture. In my example red is pretty dominant and blue barely existing.

Blaukanal / Blue channel Grünkanal / Green channel

Nun ist die Frage, wie man diesen Trick zu seinem eigenen Vorteil nutzen kann. Schließlich sind die Bilder alle drei nicht das perfekte schwarzweiß Bild. Es gibt allerdings bei jeder Bildbearbeitungs Software etwas das sich Kanalmixer nennt oder in Photoshop Elements In schwarzweiß konvertieren. Hier kann man bestimmen mit welcher Dominanz der jeweilige Kanal im schwarzweiß Bild vorhanden ist und somit das nahezu perfekte schwarzweiß Bild erzeugen.
Inzwischen nutze ich zum erzeugen von schwarzweiß Bildern eigentlich nur noch diese Methode, da man hier am meisten Freiraum hat und das Bild so gestalten kann wie man möchte.

Wie erstellst du deine schwarzweiß Bildern? Kennst du diese Variante?


Now the question is how you can use this trick for your benefits. All of those three pictures aren't the perfect bw picture. But in every image editing software there is a channel mixer. With this mixer you can decide about the dominance of the colors yourself and so convert a really good bw picture.
Meanwhile I only use this method to get black and white pictures, because it gives so much freedom and you can design your picture really good.

So how do you convert a picture into black and white? Did you already know the method with the channel mixer?


Photoshop Elements In schwarzweiß konvertieren / Channel Mixer Fertiges Bild / Finished picture

Eva Katharina

Ich bin Eva, 21 Jahre alt und seit 2012 auf diesem Blog aktiv. Aktuell studiere ich in Hamburg "Mensch-Computer-Interaktion", komme aber ursprünglich aus einem kleinen Dorf in der Nähe von Heidelberg. Ich interessiere mich für Fotografie, bin aktive Naturschützerin und Reise liebend gern. Mehr Infos findest du auf meiner Über-Mich Seite.