5 Tipps um unterwegs keinen Müll zu verursachen


Dieser Blogpost enthält Werbelinks

Zuhause kann man Müll wenigstens noch trennen und recyceln, unterwegs kommt in der Regel alles in die gleiche Tonne und wird verbrannt. Jetzt könnte man natürlich allen Müll, den man unterwegs verursacht mit nachhause nehmen und entsorgen, aber es gibt noch eine viel schönere Lösung: unterwegs so wenig Müll wie möglich verursachen.
Dazu habe ich 5 Tipps für dich, wie du ab jetzt unterwegs Zero Waste leben kannst:


Strohhalm? Nein danke!

Gibt es etwas unnötigeres als Strohhalme im Getränk? Zuhause trinkt man doch auch einfach so aus dem Glas, also wieso nicht auch in einem Restaurant oder einer Bar? Ein Trick unterwegs weniger Müll zu machen, ist es einfach immer den Strohhalm abzubestellen. Und falls du jetzt denkst: Als würde der eine Strohhalm etwas ändern... kann ich dir nur sagen: Kleinvieh macht auch Mist!
Und wer unbedingt einen Strohhalm haben möchte, dem kann ich Edelstahlstrohhalme* empfehlen. Diese lassen sich einfach reinigen und wiederverwenden. Und wenn man immer einen in der Tasche hat, spart man sich den Plastik- oder Papiermüll.

Thermosflasche & wiederverwendbarer ToGo-Becher statt unterwegs Kaffee kaufen

Ich liebe es in der Uni einen Tee mit in die Vorlesung zu nehmen, aber die ToGo-Becher in den meisten Cafés sind einfach eine bescheuerte Ressourcen Verschwendung. Deshalb lohnt es sich, einfach immer seinen eigenen ToGo-Becher dabei zu haben. Die meisten Cafés haben nichts dagegen, wenn man den Tee oder Kaffee in den eigenen Becher füllt und manche geben einem dafür sogar Rabatte oder Geschenke - in einem der Hamburger Uni Cafés gibt es zum Beispiel einen Muffin umsonst. Ich habe einen ToGo Becher aus Bambus, einen Vergleichbaren findest du hier*.
Noch billiger und praktischer kommt es, einfach seinen eigenen Tee oder Kaffee in einer Thermosflasche mitzunehmen. Ich habe zum Beispiel eine super schöne Thermosflasche aus Edelstahl von Eco Brotbox*, eine billigere Alternative gibt es hier*.


Lunch in der Brotbox statt in Pappe oder Styropor

Schnell noch unterwegs ein paar Asia Nudeln, ein Brötchen vom Bäcker oder eine Pizza im Karton? All dieses Plastik, Papier oder Styropor kann man sich sparen, indem man sich sein eigenes Lunch in der Brotbox mitnimmt. Es gibt eine Menge Dinge, die man am Abend vorher vorkochen und mitnehmen kann. Und ganz ehrlich ein belegtes Brötchen kriegt man doch billiger hin als für 3€ oder? Insofern spart man Geld und belastet die Umwelt weniger, wenn man sich sein eigenes Lunch in der Brotbox mitnimmt. Und wenn man dazu mal keine Zeit hat, kann man immernoch versuchen, das Essen direkt in die leere Brotbox zu bekommen.
Von Eco Brotbox gibt es jede Menge tolle Edelstahl Boxen* in allen möglichen Formen und Größen, da ist sicher für jeden die passende Größe dabei.

Baumwollbeutel statt Papier- oder Plastikeinkaufstüte

Das alle Supermärkte gerade auf Papier- statt Plastiktüten umgestellt haben ist schonmal ein Schritt in die Richtige Richtung, aber noch besser ist es erst gar keinen Müll zu produzieren. Dazu lohnt es sich, einfach immer einen Baumwollbeutel in der Tasche zu haben, in den man mögliche Einkäufe einpacken kann. Das ist nicht nur im Supermarkt toll, sondern auch in Kleidergeschäften, denn auch hier kann man einfach "Nein danke!" zur Tüte sagen.
Baumwollbeutel gibt es in allen möglichen Formen und Farben, ich habe einige die Werbegeschenke waren, man kann sich aber auch bequem einen Beutel auf Amazon* bestellen.


Die eigene Flasche immer dabei

Das einfachste zum Schluss: hab am besten immer deine eigene Flasche dabei. Wir haben in Deutschland wirklich tolles Leitungswasser und man kann es überall in seine eigene Flasche füllen und trinken. So spart man eine Menge Geld und für die Umwelt ist es auch noch gut. Und wenn man mal keine Lust auf Wasser hat, kann man sich zuhause etwas anderes in die Flasche füllen, zum Beispiel selbstgemachte Limo oder Eistee.
Ich benutze seit geraumer Zeit einfach leere Fritz-Cola Flaschen - die mit Schraubverschluss - und habe so tolle Glasflaschen zum wiederverwenden.



* Dies ist ein Affiliate Link, kaufst du damit ein, erhalte ich eine kleine Provision, für dich fallen dadurch allerdings keine zusätzlichen Kosten an.

Eva Katharina

Ich bin Eva, 21 Jahre alt und seit 2012 auf diesem Blog aktiv. Aktuell studiere ich in Hamburg, komme aber ursprünglich aus einem kleinen Dorf in der Nähe von Heidelberg. Ich interessiere mich für alles rund um die Fotografie, bin seit einem Jahr aktive Umweltschützerin und Reise liebend gern.

Kommentare:

  1. Bei uns hat der Penny richtig geile, gigantisch große Stoffbeutel. Davon hab ich immer einen im meinem Hauptbeutel. Bisher ist es noch nie vorgekommen, dass ich damit nicht alles tragen konnte.
    Bei Kaffee Bechern bin ich allerdings immer noch auf der Suche nach einem, der nicht leckt, nicht zu heiß wird und auch noch hübsch aussieht. Bisher hab ich da immer irgendwie Pech gehabt...

    Liebst
    Justine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das klingt ja gut mit dem großen Stoffbeutel :)
      Mit den Bechern ist echt so ne Sache, alles drei kriegt man selten... Ich hab einen Becher der aussieht wie ein Objektiv, der erfüllt alles, aber mein anderer, der auch oben auf den Bildern ist, wird immer recht heiß :/ Nicht so, dass man ihn nicht mehr tragen könnte aber schon etwas unangenehm und ich stell ihn dann lieber immer erstmal ein paar Minuten ab nach dem einfüllen.
      Aus dem Grund habe ich jetzt eine kleine Thermosflasche in die etwa 0,5l reingehen, die erfüllt alles drei und man kann sie einfach in die Tasche stecken und hat die ganze Zeit Tee :)

      Löschen