Wie du deine Reisefotografie optimierst

Endlich hat die Reise Saison wieder angefangen und das ist natürlich auch die Saison in der besonders viele Fotos gemacht werden! Denn wer möchte nicht tolle Urlaubsfotos haben, die er zuhause der Familie zeigen und in ein Album kleben kann?
In meinem letzten Post "Welches Fotografieequipment brauche ich auf Reisen" habe ich euch schon erzählt, welches Equipment ihr auf eure Reise mitnehmen solltet und was ihr lieber zuhause lasst. Aber das ist natürlich erst die halbe Miete, deshalb gebe ich euch heute noch ein paar Tipps mit auf die nächste Reise, wie ihr eure Reisefotos weiter optimieren könnt.


Wähle das richtige Licht

Fotografie wird manchmal auch "malen mit Licht" genannt, denn Licht ist der essentielle Bestandteil eines Bildes. Allein durch das achten auf das richtige Licht, kannst du deine Bilder in ein ganz neues Level heben. Allerdings kann man dieses auch schwer beeinflussen - vor allem auf Reisen.

Die Goldene Stunde

Die so genannte Goldene Stunde ist die Zeit kurz nach Sonnenaufgang und kurz vor Sonnenuntergang. Natürlich ist das nicht wirklich exakt eine Stunde sondern variabel. In dieser Zeit ist jeden Falls das Licht wunderschön golden und die Schatten weniger hart. In dieser Zeit lassen sich wunderbar so gut wie alle Arten von Bildern schießen.

Die Blaue Stunde

Die Blaue Stunde ist auch keine Stunde, befindet sich aber nach dem Sonnenuntergang, wenn es langsam dunkel wird. Das Licht ist dann noch nicht "schwarz" wie in der Nacht sondern eher bläulich. Das ist die perfekte Zeit um Nachtaufnahmen zu machen, zum Beispiel von beleuchteten Dörfern und Städten.

Vermeide die Mittagssonne

In der prallen Mittagssonne zieht alles sehr lange Schatten und gerade Portrait-Fotos sehen oft doof aus. Aber auch Architektur Fotografien - zum Beispiel auf einem Städtetrip - sind nicht besonders schön. Die Mittagssonne gilt es also zu meiden, wenn man wirklich tolle Reise-Fotos machen will.


Suche außergewöhnliche Perspektiven

Wenn man besondere Bilder auf Reisen machen will, bietet es sich an, eine Perspektive zu Suchen, die nicht jedermann fotografiert. Vielleicht einen Fotospot, der nicht so direkt ersichtlich ist oder eine andere Position, als einfach vor dem Objekt stehend? Hier ist jedenfalls Kreativität gefragt!

Versuchs mal mit Langzeitbelichtungen

In meinem letzten Post habe ich schon angekündigt, dass es oft sinnvoll ist einen Graufilter und ein Stativ dabei zu haben und zwar genau für diesen Punkt: Langzeitbelichtungen. Diese können dem Bild das gewisse etwas geben und den Schnappschusscharakter nehmen. Dazu einfach die Kamera auf das Stativ schrauben und - bei Tag - den Graufilter montieren. Danach eine lange Belichtungszeit wählen und die restlichen Einstellungen daran anpassen. Der Effekt des ganzen ist, dass alle Bewegungen verwischt sind, z.B. vorbeilaufende Menschen, Wasser oder Wolken.
Wenn du gerade kein Stativ zur Hand hast - es ist ja doch lästig, dass Ding ständig mit sich rumzutragen - gilt es zu improvisieren. Ich schaue mich dann gerne nach Mauern oder dickeren Geländern um oder benutze im Zweifel auch den Boden als Unterlage.


Denk an die Gestaltungsregeln

Von den wichtigsten Gestaltungsregeln habe ich euch vor einer Weile schon mal berichtet, das sind meiner Meinung nach:
  • Goldener Schnitt/ Drittelregel
  • das Motiv einrahmen
  • Führungslinien
  • Symmetrien
Mehr darüber kannst du hier in meinem Post "5 Gestaltungsregeln, die du kennen solltest" nachlesen.

Halte Emotionen fest

Wenn man an Reisefotografie denkt, kommen schnell Steve McCurry und andere große Reisefotografen in den Sinn. Was sich durch all deren Fotografien zieht sind Emotionen und Portraits von Einheimischen. Hier ist es allerdings sehr wichtig, dass du nicht den Respekt verlierst! Viele Menschen scheinen im Ausland zu glauben, sich in einem Zoo oder Zirkus zu befinden und knipsen einfach auf die Einheimischen los. Ich finde das Respektlos und würde andere Menschen nur fotografieren, wenn man sie auch um Erlaubnis bittet und respektvoll mit ihnen umgeht. Wenn diese Bedingungen gegeben sind, kann das allerdings wunderschöne, emotionale Bilder ergeben.


Fotografiere im Raw Format

Das Raw-Format bietet bei der Nachbearbeitung unheimlich viele Möglichkeiten. Ich weiß, dass viele Leute der Meinung sind, dass man mit einer Nachbearbeitung die Bilder "verfälscht". Ich finde allerdings, dass man sich durch die Bearbeitung den einzigartigen Moment noch mehr zurückholen kann, da die Kamera bzw. jpeg-Aufnahmen oft die Farben verfälschen oder ähnliches. Ich fotografiere deshalb immer im Raw Format und die Raw-Entwicklung in Lightroom dauert nicht gerade lange.
Den Unterschied zwischen den beiden Formaten JPEG und RAW kannst du in meinem Blogpost "JPEG vs RAW" hier nachlesen.


Wie gefallen dir die Tipps? Kennst du noch weitere gute Tipps zur Reisefotografie?


Eva Katharina

Ich bin Eva, 21 Jahre alt und seit 2012 auf diesem Blog aktiv. Aktuell studiere ich in Hamburg, komme aber ursprünglich aus einem kleinen Dorf in der Nähe von Heidelberg. Ich interessiere mich für alles rund um die Fotografie, bin seit einem Jahr aktive Umweltschützerin und Reise liebend gern.

Kommentare:

  1. Ich gehe soweit mit allen mit, einzige bei der Mittagssonne widerspreche ich dir. Erstens sind um die Mittagszeit die Schatten nicht lang sondern eher kurz und sehr scharf. Gegen früh und abends sind die Schatten lang und weicher.
    Zweitens muss man gerade wenn man auf Reisen ist, dass nehmen was man eben hat. Ist man in der Mittagszeit an einem Platz der wunderschön ist, ist doch die Sonne erstmal egal. Man kann immer versuchen gerade die scharfen Schatten als Stilmittel einzusetzen. Gerade in Städten finde ich das wirklich klasse. Man hat ja durch Häuser eh viele scharfe Kanten, warum nicht einen Kreuz und Quer ;) verlaufenden scharfen Schatten nutzen.
    Also nicht die Mittagssonne vermeiden, sondern einsetzen.

    Grüße
    Christian

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da habe ich mich wohl blöd ausgedrückt, du hast natürlich recht sie sind vor allem scharf.
      Dass man das nimmt, was man eben kriegt, dachte ich allerdings, hätte ich recht klar gemacht, im Absatz Licht: "Allerdings kann man dieses auch schwer beeinflussen - vor allem auf Reisen." Man muss natürlich nehmen was man kriegen kann so zu sagen. Aber wenn ich es mir aussuchen kann, ob ich jetzt in der prallen Mittagssonne an einen Ort gehe oder doch lieber in der Goldenen Stunde, so würde ich die Goldene Stunde bevorzugen.
      Schatten als Stilmittel geht natürlich auch, finde ich aber oft recht advanced. Aber natürlich macht es Sinn, das beste aus der aktuellen Lichtsituation rauszuholen :)

      Löschen