Langeneß - Reisetagebuch

Das letzte Wochenende habe ich auf der schönen Hallig Langeneß verbracht. In letzter Zeit entdecke ich immer mehr die nahen Reiseziele für mich, Langeneß ist eine Hallig im nord­frie­si­schen Wat­ten­meer. Wahrscheinlich kennst du sie nicht und genau das ist eigentlich das tolle daran: Langeneß ist nicht besonders touristisch. Man kann dort die Natur genießen und man sieht auf der Hallig mehr Vögel und andere Tiere als Menschen und Autos.
Ich bin durch die NAJU Hamburg auf die Hallig gestoßen, denn das letzte Wochenende war unser Seminar-Wochenende auf Langeneß. Bei den NAJU-Seminaren fahren wir für wenig Geld ein Wochenende weg, genießen die Natur und lernen etwas neues dazu. Aber ich will euch gleich ausführlich erzählen, was wir auf Langeneß so gemacht haben:


Tag 1

Man kann Langeneß von Hamburg aus sogar ohne Fernverkehr erreichen, mit Bahn, Bus und Fähre. Wir haben ca. 5 Stunden gebraucht, die Fährfahrt verging aber wie im Fluge,da man einen tollen Ausblick hat.
Gewohnt haben wir in dem Seminarhaus der Schutzstation Wattenmeer, das Haus war etwas wie eine Jugendherberge, aber mit Selbstverpflegung. Mir hat es sehr gut gefallen und ich kann es Gruppen nur empfehlen. Ansonsten gibt es auf der Hallig noch Ferienwohnungen und sogar ein Hotel.
Außerdem haben wir von den Mitarbeitern interessante Führungen rund um die Hallig bekommen, zu denen ich gleich noch mehr erzählen möchte. Die Führungen kann man soweit ich weiß auch buchen, wenn man nicht im Seminarhaus unterkommt.
Für die ganze Zeit haben wir uns Fahrräder gemietet, mit denen man auf der Insel wunderbar mobil ist.

Was ist eine Hallig?

Eine Hallig ist eine Marschinsel vor den Küsten, die da sie nur wenige Meter über dem Meeresspiegel liegt, bei Hochwasser oder Sturmfluten überflutet werden kann. Deshalb leben die Halliger auf so genannten Warften, kleinen Hügeln die bei Landunter nicht überflutet werden.
Diese Infos und noch viele mehr, haben wir schon am Ankunftstag durch eine Halligführung erfahren. Für mich war das insgesamt die interessanteste Führung, denn man hat viel über die Hallig und ihre Geschichte erfahren.


Tag 2

Am Morgen des zweiten Tages stand eine Salzwiesen-Führung auf dem Plan. Salzwiesen sind Wiesen direkt am Meer oder an Prielen, die oft überflutet werden. Die ganze Flora dort ist darauf angepasst mit viel Salz auszukommen und so wachsen dort ganz andere Pflanzen, als auf normalen Wiesen. In der Führung haben wir diese Pflanzen kennengelernt und erfahren, wie diese mit den großen Mengen an Salz umgehen.
Am Nachmittag hatten wir noch eine Vogelexkursion, von der ich allerdings nicht so viel mitgenommen habe. Ich habe wirklich keine Ahnung von Vögeln und kenne nun zwar ein paar mehr Arten, aber ich finde es sehr schwer die Vögel schnell zu erkennen oder schon alleine mir die ganzen Namen zu merken.
Danach hatten wir Freizeit und waren noch etwas am Meer. Ich habe sogar zum ersten Mal dieses Jahr im Meer gebadet und es war zwar ziemlich kalt, aber total schön.


Tag 3

Am dritten Tag war eine Wattwanderung angesagt. Da diese natürlich sehr abhängig von den Gezeiten ist, hieß es früh aufstehen. Es war meine aller erste Wattwanderung - da merkt man mal wieder, dass ich eigentlich aus Süddeutschland komme - und ich fand sie toll. Wir waren ca. 4 Stunden unterwegs und haben dabei alle möglichen Muscheln, Krebse und Schnecken gesammelt. Unser Führer hat uns erklärt, was für Tiere im Watt leben und am Nachmittag haben wir uns einige davon auch noch unter Mikroskopen angeschaut.
Auch an diesem Tag konnten wir es uns nicht nehmen lassen, nochmal ins Meer zu steigen.
Am Abend haben wir dann gegrillt um die Reise schön ausklingen zu lassen. Denn am nächsten Tag ging es für uns schon wieder nach Hause.


Fazit

Langeneß ist wirklich wunderschön und Entspannung pur! Ich fand es super angenehm, dass wir dort kaum eine Menschenseele getroffen haben und man einfach mal die Natur genießen kann. Das Wochenende war für mich also eine super Auszeit aus der Stadt.
Insgesamt kann ich die Hallig und auch die Führungen der Schutzstation nur empfehlen! Trotzdem hoffe ich natürlich, dass Langeneß nicht von Touristen überrannt wird und weiterhin so idyllisch bleibt.


Warst du schonmal auf einer Hallig?
Wie stehst du dazu, Urlaub lieber an näheren Orten zu machen, als immer weit wegzufliegen?


Eva Katharina

Ich bin Eva, 20 Jahre alt und seit 2012 auf diesem Blog aktiv. Aktuell studiere ich in Hamburg, komme aber ursprünglich aus einem kleinen Dorf in der Nähe von Heidelberg. Ich interessiere mich für alles rund um die Fotografie, bin seit einem Jahr aktive Umweltschützerin und Reise liebend gern.

Kommentare:

  1. Hallo Eva,
    Reisetagebücher gefallen mir immer sehr gut und mit Deinen wirklich tollen Fotos umso besser.
    Als waschechter Schleswig-Holsteiner wusste ich zwar schon, was eine Hallig ist, aber ich war noch nie auf einer. An der Nordsee war ich nur auf dem Festland, der Halbinsel Nordstrand und auf Sylt, allerdings noch nie auf einer Hallig und auch noch nie auf Helgoland oder auch nur auf der Nordsee.

    Egal, keine Zeit, um melancholisch zu werden.
    Schöne Bilder, schöner Beitrag!

    Beste Grüße
    Kevin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Kevin!
      Da bist du wirklich einer der einzigen, von denen ich bis jetzt getroffen habe, die wussten was eine Hallig ist!
      Ich war bis jetzt auch nur auf Sylt, Langeneß und Römö. Da stehen bei mir auch noch einige auf der Liste, Helgoland würde ich auch gern mal sehen.

      Löschen
  2. Ich habe letztes Jahr die Hallig Öland besucht. DIe Halligen sind Orte, an denen einem um so drastischer dei Probleme des Klimawandels vor Augen geführt werden. Ein spannender - aber leider gesellschaftlich wie geologisch gefährdeter - Mikrokosmos.

    Schöne Eindrücke!

    LG
    Jakob

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da hast du recht, die Halligbewohner müssen richtig dafür kämpfen, dass ihnen nicht bald die Häuser wegschwimmen... Umso wichtiger, dass auch wir als Naturschutzverband uns so etwas anschauen! In Hamburg hat man es ja oft doch nicht so sehr vor Augen. Leider können wir als kleine Leute da nicht sonderlich viel machen, die Politik müsste sich deutlich drastischer einschalten.

      Danke! :)

      Löschen
  3. Hallo Eva
    schönd Bilder und ein interessantes Tagebuch.
    Ich finde Urlaub in der Nähe auch mal Reizvoll.
    Für mich kommt beides in Betracht.... Neuseeland kann ebenso wie der Halterner Stausee ein tolles (Foto)Ziel sein

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön Andre!
      Den Halterner Stausee kenne ich gar nicht, muss ich mir mal Bilder anschauen.
      Na klar sind Fernreisen auch immer toll, aber ich finde es auch immer klasse mal die eigene Umgebung kennenzulernen und großer Vorteil: Es ist oft viel billiger. Einmal im Jahr nach Neuseeland, Südafrika, USA oder sonst wohin fliegen kann sich ja kaum einer leisten.
      Liebe Grüße!

      Löschen
  4. Man sind das tolle Bilder! Da bekomme ich sofort Fernweh!!
    Allerliebste Grüße und einen schönen Tag wünscht,
    liqesse von www.liqesse.blogspot.de

    AntwortenLöschen