3 easy Ways to do Nature Protection by Yourself - Green Saturday

Die Polkappen schmelzen, der Meeresspiegel steigt und immer mehr Naturkatastrophen passieren. Ich persönlich bin der Meinung, dass wir den Klimawandel nicht mehr aufhalten können. Er wurde zu lange ignoriert und Umweltschützer belächelt. Da kann man nur noch sagen: jetzt haben wir den Salat. Was ich allerdings glaube ist, dass wir ihn noch mildern können, allerdings nur wenn alle zusammen anpacken. Deshalb möchte ich dir heute drei Wege aufzeigen, wie auch du super einfach Umweltschutz im Kleinen betreiben kannst.

The sea levels are rising, the polar ice caps are melting and more and more natural disasters are happening. My opinion is, that we can't stop the climate change anymore. It was ignored for too long and everybody was laughing about environmentalist. The only thing we can do, is slowing it down, but for that we all have to do something and not just a few of us. Today I want to show you three easy ways to take part in nature protection.


Müll-/ Plastikfasten
Unsere Gesellschaft produziert unheimlich viel Müll und der schlimmste davon ist wahrscheinlich Plastik, aber auch anderen Müll darf man nicht unterschätzen. Zigaretten Stummel brauchen 12 Jahre um in der Natur zersetzt zu werden, Plastiktüten mindestens 100 und Plastikflaschen 200 Jahre.
Eine Lösung für dieses Problem ist natürlich so wenig Plastik wie möglich zu verwenden. Früher ist der meiste Plastikmüll von mir beim Einkaufen entstanden: alles ist separat in Plastikhüllen verpackt. Ohne oder mit nur wenig Plastik einkaufen ist aber gar nicht so schwer, es geht vor allem um frische. Obst und Gemüse kann man lose ohne Verpackung kaufen, beim Metzger oder an der Käsetheke werden Sachen auch nicht in Plastik gehüllt, Jogurt gibt es z.B. von Landliebe auch in Mehrweg Gläsern, Getränke oft in Glasflaschen. So schlägt man vor allem zwei Fliegen mit einer Klappe, denn gesünder sind die beschriebenen Produkte oft auch noch. Zur Abrundung des ganzen nehme ich immer einen Stoffbeutel mit zum Einkaufen, damit ich am Ende nicht auch noch Geld für eine Plastik- oder Papiertüte ausgeben muss, die dann zuhause weggeschmissen wird.
In Kleiderläden die Plastikbeutel benutzen wie z.B. H&M sage ich immer "Nein danke" zur Tüte. Auch von Shampoo, Duschgel und Zahnpasta gibt es inzwischen genügend umweltfreundlichere Varianten. Beispielsweise Alverde stellt seine Duschgelverpackungen aus Recyclingmaterial her und bei Lush gibt es sowieso fast alles ohne Plastikverpackung. Aber darauf werde ich in einem Extra Post zum Thema Kosmetik nochmal eingehen.
Zu guter letzt möchte ich noch etwas zu den Papiertüten sagen, die inzwischen bei Rewe und anderen Supermärkten über die Ladentheke wandern. Versteht mich nicht falsch, es ist schon ein großer Schritt, dass die Plastiktüten abgeschafft wurden, aber auch hier gibt es einen Haken. Eine solche Papiertüte muss nämlich mindestens 4x genutzt werden um umweltfreundlicher zu sein, als eine Plastiktüte. Das liegt vor allem am Herstellungsaufwand. Somit sind auch diese Tüten mit Vorsicht zu genießen, am besten ist immer noch der gute alte Baumbeutel, den man immer wieder verwendet.
Insgesamt ist Reusing und die Vermeidung von vorn herein besser als Recycling. Aber am wichtigsten ist es, darauf zu achten, dass der Müll nicht auch noch in der Natur landet.

Trash- and plastic fasting
Our society is producing an awful lot of waste and the worst of it is plastic, but we can't underestimate other waste, too. Cigarette butts need 12 years to fully decompose in our nature, plastic bags at least 100 and plastic bottles 200 years.
One solution for that problem is to use as less plastic as possible. Most of my plastic waste happens while shopping: every little pice is wrapped in plastic. But you can easily avoid plastic by buying fresh things. Fruits and vegetables are often not wrapped, at the butcher or the cheese counter you can buy meat and cheese without plastic and a lot of yogurts and juice can be bought in multi way glass jars or bottles. Most of the time, this is also the more healthy stuff, so you are also doing something for yourself.
I'm also using cloth bag to take my groceries home, so I don't have to buy plastic- or paper bags. In cloth shops like H&M I'm always refusing to have a plastic bag. And even Shampoo, Shower gel and toothpaste can be bought in recycling plastic or wirhtoug plastic at all. But I will write more about cosmetics and the environment soon.
Lastly I want to tell you something about paper bags - a lot of German stores now only sell paper bags anymore. Don't get me wrong, it's great that they abolish plastic bags, but paper bags aren't perfect, too. If you want a paper bag to be more environment friendly then a plastic bag, you have to use it at least four times. That's because of the manufacturing expense. So it's better if you just use the good old reusable cotton bag.
Altogether reusing and avoiding is better then recycling. But most important is the trash isn't thrown into our nature!



CO2 Fußabdruck reduzieren
Wir alle haben einen sogenannten CO2 Fußabdruck, welcher dafür steht, wie viel Kohlendioxid ein Mensch sich 'zu schulden kommen lässt'. Dieser wächst stetig durch Auto fahren, fliegen und co. aber auch durch das nutzen von Energie die durch Kohle- oder Atomkraft entstanden ist. Insgesamt gibt es viele Wege, wir wir uns CO2 zu Schulden kommen lassen und es gibt wohl keinen Mensch, dessen Fußabdruck nicht vorhanden ist.
Aber auch hier kann man durch einfache Mittel etwas bewegen. Stelle dir einfach folgende Fragen:
Muss ich wirklich jeden Tag das Auto zur Arbeit/ Schule/ Uni nehmen? Oder könnte ich auch mal mit dem Fahrrad oder öffentlichen Verkehrsmitteln fahren?
Kann ich innerhalb Europas nicht auf das Fliegen verzichten? Wir haben ein sehr gutes Bahnnetz mit dem man europaweit fast überall hinkommt. Und die Bahn ist wohl die umweltfreundlichste Art zu Reisen.
Tun mir ein paar Euro mehr für Strom aus erneuerbaren Energien wirklich weh? Oder kannst ich es doch verkraften?
Muss meine Kleidung, dein Essen und andere Produkte wirklich aus China importiert werden, oder kann ich das alles auch lokal kaufen?
Es gibt noch viel mehr Fragen, aber wenn man ein bisschen darüber nachdenkt, fallen einem viele Wege ein, wie man den Fußabdruck möglichst klein halten kann. Deutschland ist was das angeht sowieso schon weit vorn und wir haben z.B. die Möglichkeit, erneuerbare Energien zu nutzen und zur Kernkraft "Nein danke" zu sagen.

Reduce your CO2 footprint
Everyone of us has a so named CO2 footprint, which is standing for the carbon dioxide a human is responsible for. It is growing through driving with your car, flying, etc. but also through using energy from non-renewable sources. Altogether there are a lot of ways we are producing CO2 and there is no human without such a footprint.
But even here there are easy ways to change something. Just ask yourself the following questions:
Do I need to drive to work/ school/ university with the car? Or can I also use my bicycle or public transport?
Do I need to fly within my country?
Can't I afford energy from renewable sources?
Do my clothes and grocery have to be from China or anywhere or can I buy local stuff?
There are a lot of questions like that and if you just think about it a little bit, there are a lot of ways to keep your footprint small.



Hör auf (Rind-)Fleisch zu essen
Gleich vorweg ich bin selbst keine Vegetarierin und tue mich sehr schwer damit kein Fleisch zu essen. Allerdings esse ich so wenig Fleisch wie möglich. Der Hintergrund: Fleisch und zwar vor allem Rindfleisch ist ein großes Problem für unsere Umwelt. Zumindest so wie wir es gerade konsumieren, nämlich Massentierhaltung. Kühe fressen Soja, für die Monotonen Plantagen wird der Regenwald abgeholzt oder sogar abgebrannt, was eine Menge CO2 freisetzt. Außerdem produzieren Kühe viel Methan, was für unsere Atmosphere noch schädlicher ist als CO2.
Eine Alternative zum Rindfleisch ist natürlich die vegetarische oder vegane Ernährung, ich persönlich vertrage kein Soja und daher fällt mir das sehr schwer. Außerdem möchte ich nicht immer und überall eine Extrawurst brauchen und mich total zurücknehmen. Ich bewundere Vegetarier und Veganer sehr, dafür was für ein starkes Durchhaltevermögen sie besitzen. Mein Mittelweg und ein Vorschlag für jedermann ist Fleisch zu meiden, also einfach so wenig wie möglich davon zu essen. Wie wäre es zum Beispiel damit mehrere vegetarische oder auch vegane Tage in der Woche einzuführen?
Wenn ich Fleisch esse, dann vor allem Hühnchen und etwas Schwein. Rindfleisch gibt es nur ab und zu mal auf einem Burger. Außerdem gibt es viele vegetarische Gerichte die ich wirklich sehr lecker finde und bei denen es mich gar nicht stört auf Fleisch zu verzichten.

Stop eating meat
I have to admit, that I'm not a vegetarian and it's hard for me to totally stop eating meat. But I'm trying to eat as less as possible. The background: meat, especially beef, is a big problem for our environment. At least like we do it right now: factory farming. Cows eat soy, for that huge plantations the rainforest is destroyed what releases a lot of CO2. Besides cows produce methane which is even more harmful for our atmosphere.
An alternative to beef or meat at all is being a vegetarian or vegan. For me that's pretty hard because I can't eat soy. Moreover I don't want to be so picky all the time. But I really admire vegetarians and vegans. My middle course is to eat as less meat as possible. For example what do you think about one or two vegetarian days a week?
I don't eat beef a lot mostly just pork or chicken. And there are a lot of great vegetarian dishes I really like.

Eva Katharina

Ich bin Eva, 20 Jahre alt und seit 2012 auf diesem Blog aktiv. Aktuell studiere ich in Hamburg, komme aber ursprünglich aus einem kleinen Dorf in der Nähe von Heidelberg. Ich interessiere mich für alles rund um die Fotografie, bin seit einem Jahr aktive Umweltschützerin und Reise liebend gern.

Kommentare:

  1. Hallo Eva....

    Du sprichst mir aus der Seele....
    Es gibt so vieles, was wir tun können. Aber den meisten Menschen ist das einfach nur egal. Und das finde ich wahnsinnig schade. Ich selber kaufe keine Plastiktüten und könnte "kotzen" wenn ich den Müll auf den Wegen liegen sehe... Ich selber esse auch so wenig Fleisch wie möglich. Viele Sorten von Fleisch gleich gar nicht.

    Dein Beitrag rüttelt hoffentlich einige Menschen wach. Umso mehr, umso besser.
    Alles liebe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für den Kommentar Nicole :)
      Ich sehe das genauso wie du, wenn jeder mit Anpacken würde gäbe es auch weniger Probleme. Und gerade Müll auf Wegen und in der Natur ist total leicht vermeidbar!
      Ja hoffentlich rüttelt es den ein oder anderen wach..

      Löschen
  2. Ich finde es ehrlich gesagt richtig klasse, dass Plastiktüten in den meisten Geschäften jetzt Geld kosten. Wenn du mich fragst, dürften die sogar noch deutlich teurer sein! Es ist nichts dabei, immer einen oder zwei Jutebeutel dabei zu haben - darin kann man seine Einkäufe verstauen und dann immer wieder benutzen.
    Liebe Grüße, Marie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das finde ich auch wirklich gut! Selbst Papiertüten kosten oft Geld, sodass die Leute dazu aufgerufen werden einfach mal selber eine große Tasche oder einen Baumwollbeutel mitzunehmen - was ich eigentlich immer mache. Wenn sie die, wie du sagst noch teurer machen würden, würde das sicherlich mehr Leute abschrecken und zum handeln bringen.
      Was ich sehr cool finde ist das es in manchen Läden - z.B. dm - inzwischen Baumwollbeutel zum ausleihen gibt, die kosten dann Pfand und man kann sie eben behalten oder zurückbringen. Finde ich ein cooles Konzept, gerade wenn man mal spontan einkaufen will und nicht an den eigenen Beutel gedacht hat.

      Löschen
  3. Ein wirklich tolles Thema, dass du da thematisierst. Es ist so wichtig und so viele Menschen machen sich zuwenig Gedanken darüber... :(

    Alles Liebe,
    Mona & Jaci von
    Fleur&Fatale Fashion and Interior

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Mona & Jaci!
      Es ist wirklich toll für mich, überhaupt so viele Leute zu erreichen. Vielleicht ändert der ein oder andere was an seiner Verhaltensweise.

      Löschen
  4. Lieben Dank für diesen schönen Beitrag und die guten Ideen. Zur Klimabilanz von Fleisch- und Milchprodukten habe ich unter http://www.jedes-bisschen-zaehlt.de/saubere-umwelt/ viele Studien und Analysen zusammengefasst. Ich kann verstehen, dass es dir ohne Soja schwer fällt, vegan zu leben. Aber auch die von dir vorgeschlagenen kleinen Schritte helfen der Umwelt. Wichtig ist, dass man klein anfängt und nicht gleich den Kopf in den Sand steckt. Jedes bisschen zählt. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist ein toller Blog, schon allein der Name "Jedes bisschen zählt" drückt total aus, was ich denke! Vielleicht hast du ja mal Lust einen Beitrag für meinen Green Saturday zu schreiben?
      Danke für deinen Kommentar!

      Löschen