Hinter den Kulissen des Blogs

Da mein "Wie es ist ein Blogger zu sein"- Post so gut ankam, dachte ich mir, es ist an der Zeit noch ein paar mehr Einblicke hinter die Kulissen des Blogs zu geben. Das finde ich bei anderen Bloggern auch immer sehr interessant, denn letzten Endes bloggt jeder anders und jeder hat seine eigenen Gewohnheiten. Heute werdet ihr also meine Gewohnheiten kennenlernen:
Bei mir gibt es im Grunde zwei Arten von Posts: Posts in denen ich meine Bilder zeige oder Posts wie diesen hier, wo ich etwas über mich schreibe, Produkte vorstelle oder auch Tutorials.

My "About being a blogger"- Post got a lot of attention and comments and so I thought: now is the time to give some views behind the curtains of my blog. I also think that this is a pretty interesting topic and I always like to read such posts at other blogs, because everyone has it's own habits. So today you will get to know my habits:
At root on my blog are two kinds of posts: posts in that I want to show you my pictures and posts like this one, where I write something about me, introduce a product or also tutorials.



Die erste Variante beginnt mit Bildern, die ich entweder einfach machen gehe - was aber nicht wirklich in der Intuition geschieht, diese unbedingt auf dem Blog zeigen zu müssen - oder die aus Zufall entstehen. Danach werden diese am Computer bearbeitet, dafür nutze ich im Moment Photoshop Elements 13. Der Bearbeitungsprozess an sich ist immer abhängig vom Bild, manche werden mit dem Grafiktablett bearbeitet, bei anderen reicht es ein paar Regler zu schieben. Wie genau ich Bilder bearbeite, habe ich euch ja schon in mehreren Tutorials beschrieben, falls euch das interessiert klickt einfach hier.
Ist die Bearbeitung fertig, füge ich meine Signatur ein, verkleinere die Bilder und lade sie in einen neuen Blogpost hoch. Dann schreibe ich erstmal auf was mir bei den Bildern so durch den Kopf schießt, was ich vielleicht erlebt habe, was ich mir bei den Einstellungen gedacht habe und all solche Dinge. Am Ende übersetze ich das ganze noch auf Englisch und lese den Post mehrmals - sinnvollerweise an getrennten Tagen - Korrektur. Der Post wird dann vorgeplant und am geplanten Tag veröffentlicht, danach will man Leute darauf aufmerksam machen, dass es einen neuen Post gibt. Da kommen dann die sozialen Netzwerke ins Spiel, bei mir sind das Google+, Facebook und Instagram. Hier teile ich den Post in diversen Gruppen und auf den jeweiligen Seiten zum Blog.

The first version always begins with pictures, that I made random or sometimes planned but they would also emerge without the blog. After that I save them on my computer and it's time for image editing. At the moment I'm using Photoshop Elements 13 for that. The editing process itself is addicted to what kind of picture it is. Sometimes I use my drawing tablet and at other pictures it is enough to just shift some regulators. I already wrote a some posts on how I edit photos, you can find all of them if you click here.
When the editing is finished I stamp my signature on the pictures, shrink them and upload them in a new blogpost. After that I just write down what's in my head when I see the pictures, so things like what I experienced while doing the photos or what settings I used. When the text is finished, I translate it in english and read both languages many times to correct the text. Than it's time to plan the post at a specific day. When it's published, you have to attract people to read it. That's what I use social media for, at my blog that's Google+, Facebook and Instagram. There I share the post on different groups and pages of the blog.



Die zweite Variante an Posts weicht nur wenig davon ab, sie fängt im Normalfall nicht mit Bildern sondern mit einer Idee an, die dann Gestalt annimmt. Das kann ganz verschiedenes sein: ein Tutorial, dass ich wichtig finde, einen Freitext wie zum Beispiel dieser hier oder auch eine Produktvorstellung oder Kooperation. Meistens fange ich damit an erstmal einen Entwurf des Posts zu schreiben, dieser wird dann im Verlauf noch einige male überarbeitet, bis es dann schließlich zum endgültigen Stand kommt und ich das ganze noch auf Englisch übersetze. Zwischendurch mache ich dann noch die passenden Bilder oder Screenshots, die dann natürlich auch bearbeitet und hochgeladen werden müssen. Nach dem veröffentlichen ist dann alles gleich wie zu den anderen Posts.

The second post version differs just a little bit of the first one, normally it doesn't start with pictures, but with an idea. That can be totally different stuff: a tutorial that is important to me, a free text like for example this one, or a product review or cooperation. Most of the time I just start as a draft and in process the text is reworked a lot and in the end there is the final text that can be translated. Here and there I do some screenshots and pictures for the post, that also have to be edited and uploaded. After publishing the post everything is just the same as with the other version.


Inzwischen habe ich mir angewöhnt Blogposts in die Zukunft zu planen, was seit meiner kleinen Pause im Dezember vor allem daran liegt, dass ich so viele Ideen und Bilder habe. So habe ich meistens einige fertige Posts schon parat und für ein bestimmtes Datum geplant. Im Moment sind das oft 5-10 Posts im voraus, so dass alle Bilder leider etwas zeitverzögert auf den Blog kommen. Aber mir gefällt meine Struktur, drei mal in der Woche zu posten und mehr wäre dann doch zu viel.
Meistens schreibe ich außerdem nicht nur an einem Blogpost sondern an mehreren Parallel. Je nach dem worauf ich Lust habe, manchmal habe ich gerade total Lust Produktbilder zu machen oder englisch zu schreiben, dann mache ich das eben für die Posts wo das noch fehlt. Um nicht immer jeden Entwurf einzeln aufmachen zu müssen schreibe ich mir deshalb immer in die Überschriften, was noch fehlt.
Auf Klicks und Leserzahlen versuche ich eher weniger zu geben, was mir mehr wert ist sind Kommentare. Ein ordentliches Feedback zu einem Post ist toll und gibt einem auch die Chance daran zu wachsen und noch besser zu werden und das sowohl bei positiver als auch bei negativer Kritik. Auch in den Seitenaufrufen/ Klicks lässt sich sowas einigermaßen ablesen, zumindest in soweit, wie sehr das Thema von Interesse ist.

Seid ihr selbst Blogger? Und wenn ja wie sieht es bei euch hinter den Kulissen aus?


Meanwhile I started to plan blogposts for the future, what happens since my break in December, because I just have so many ideas and pictures. Most of the time I have about 5-10 posts finished and planned for a specific date. So most of the posts are about two weeks old when they go online. It's just not possible on another way because I think publishing three times a week is enough and more would be too much.
Most of the time I write on different blogposts at the same time, because sometimes I feel like doing photos, translating or all the other stuff I have to do and sometimes I doesn't. To make this easier I write in every caption of the post what is missing, like: "ENGLISCH" or "TEXT".
I try to ignore click- and reader numbers as much as possible, but what's really important to me are comments. A good feedback to a post is great and gives the chance to get better. But you can also read a little bit at the clicks if the topic was interesting or not.

Are you a blogger yourself? How does it look like behind the curtains of your blog?

Eva Katharina

Ich bin Eva, 21 Jahre alt und seit 2012 auf diesem Blog aktiv. Aktuell studiere ich in Hamburg, komme aber ursprünglich aus einem kleinen Dorf in der Nähe von Heidelberg. Ich interessiere mich für alles rund um die Fotografie, bin seit einem Jahr aktive Umweltschützerin und Reise liebend gern.

Kommentare:

  1. Bei mir ist es momentan auch so das ich vor Ideen für "aufwendigere" Posts überquelle und eine ganze lange Liste mit Themen habe, noch dazu habe ich so viele Bilder die ich noch zeigen mag und ständig kommen auch noch neue hnzu. Meist fehlt mir aber eher die Zeit dann die ganzen Artkel zu schreiben, mehr als einen Post die Woche bekomme ich leider einfach nicht hin, bin mir aber nicht sicher ob das zu wenig ist, was meinst du?

    Janine von Katzenauge Photography

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genauso geht es mir auch.. Aber irgendwie habe ich im Moment die Zeit - Studentenleben for the win :D. Ich denke aber 1 Post die Woche ist auch vollkommen okay, vielleicht kannst du es auch irgendwann auf 2 steigern. Aber solang es "regelmäßig" ist, ist es gut :) Ich finde nur solche Blogs nervig, die mal nen Monat lang jeden Tag veröffentlichen, dann wieder 2 Monate gar nicht.. Weißt du was ich meine?

      Löschen
  2. Hey :-)
    Ich finde solche Artikel wie deinen interessant, wo man einfach mal hinter die Kulissen blicken kann :-) Viele denken ja, bloggen wäre einfach 2 Stündchen im Café sitzen, etwas schreiben und fertig ist der Blog. Aber das da viel Arbeit hintersteckt geht bei manchen Nicht-Bloggern wahrlich unter.
    Ich finde es gut, dass du bereits immer mehrere Posts im Voraus hast und dadurch auch gar nicht schlimm, wenn die Bilder verspätet kommen. Auf diese Weise entstehen bei dir immerhin keine Blogpausen, in welchem man das Interesse an deinem Blog verliert weil seit Monaten nichts neues kommt ;-) Ich selbst habe auch viele Ideen im Kopf, veröffentliche die Posts derzeit jedoch immer gleich wenn sie fertig sind. Mein Blog ist jedoch erst 3 Wochen alt und ich wollte ihn sofort online stellen, bevor ich monatelange Vorarbeit leiste :D Mein Ziel ist es aber auch so eine gute Struktur reinzubekommen wie du ;-)

    LG Svenja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also ich war die ersten drei Jahre vollkommen unstrukturiert :D Das kam dann bei mir auch so mit der Zeit.. Man lernt ja auch immer dazu und man muss nicht von Anfang an alles perfekt machen, finde ich - gerade wenn man nicht beruflich bloggt.
      Ich wünsche dir einen guten Start für deinen Blog! Werde auch gleich mal vorbeischauen :)

      Löschen
  3. Ich komme im Moment nicht hinterher und meine Entwürfe quellen über :D Aber das ist ja auch eigentlich toll - besser als kreativlos zu sein. Solche Artikel lese ich immer gerne, es ist spannend zu sehen wie andere Blogger das Ganze handhaben.

    Liebst
    Justine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Geht mir genauso :D Aber du hast recht besser als ein kreativ und irgendwann wird alles mal gepostet nur halt Zeitverzögert.

      Löschen
  4. Hallo Eva.

    Oh wie toll. Hab ja schon auf FB gelesen dass du einen weiteren Beitrag dazu schreibst und ich liebe auch solche einblicke. Ich finde es immer erstaunlich wie unterschiedlich Blogger ihre Beiträge schreiben. Danke für diesen Einblick ;) Hoffe da kommt noch mehr von dir.

    lg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe auf jeden Fall vor jetzt mehr über solche Themen zu schreiben, das ganze Label "Eva private" macht mir sehr Spaß. Du kannst dich also auf noch mehr Einblicke freuen :)

      Löschen
  5. Ja ich bin auch ein Blogger und habe den Ubuntu und Photoblog. Den Photoblog befülle ich immer nach Lust und Laune, wenn ein Motiv grade interessant ist. Einen festen Rythmus habe ich da nicht. Beim Ubuntu Blog versuche ich jede Woche einen Post zu veröffentlichen, meist aus dem was ich in der Woche über gelernt habe oder womit ich mich befasst habe.
    Vorschreiben tue ich selten. Wenn ich 2 Posts auf Lager habe, ist das viel. Meist wird mir in der Woche klar... oha da fehlt noch nen Post und dann tippe ich...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So hat jeder seinen Rhythmus, finde ich sehr interessant :)

      Löschen
  6. Wie du weißt bin ich auch selbst Blogger. Ich hab irgendwie das Problem immer erst am Tag vor Veröffentlichung den Post fertig zu haben. Heute z.b. muss ich den Post für morgen noch fertig machen. :D

    Liebe Grüße Lisa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So hab ich das früher auch immer gemacht, aber irgendwann kam dann so ein Cut wo ich das einfach "anders" machen wollte :) Für mich ist das so eine bessere Lösung, aber das ist sicherlich auch von Mensch zu Mensch verschieden.

      Löschen