Was tun, für den Tierschutz?

Hallo ich bin Justin vom Blog Justin Wynne Gacy und schreibe euch heute einen Gastpost zur Frage: Was tun, für den Tierschutz? Diese Frage muss man sich immer wieder stellen. 
Wenn einige Menschen das Wort "Tierschutz" hören denken sie sofort an den Verzicht von Fleisch und die Massentierhaltung.
DAS ist auch gar nicht verkehrt, doch niemand muss vollständig auf Fleisch verzichten. Menschen sind Tiere und Tiere fressen Tiere. Zumindest einige.
Doch ist das "Fleisch" eben nicht immer "sauber".
Wenn man sich dazu entschließt ein Tier zu essen, dann sollte man sich Gedanken machen, wo das Fleisch auf dem Teller herkommt.
Leider sind die Wege genau das heraus zu bekommen sehr verschlungen.
Ich persönlich esse nur Fleisch das ich selbst geschlachtet oder im Bio-Markt erstanden habe.
Sicherlich schützt Bio nicht immer, doch es ist ein Anfang und genau der muss in unseren Köpfen gemacht werden!
Es ist ebenfalls nicht notwenig auszuwandern und sich dem Retten der Wale zu verschreiben, obwohl dort mit Sicherheit auch mehr helfende Hände gesucht werden.
Tierschutz fängt ganz klein an.
Jeder kann dazu beitragen das ganze Aufzuklären.
Egal, ob es um Tierquälerei in der näheren Umgebung oder im allgemeinen geht.
Je mehr Menschen sich dagegen aussprechen, umso mehr denken darüber nach was sie damit tun.
Ein weiterer Punkt wäre z.B. das helfen vor Ort.
Nein, ich selbst fahre auch nicht an die verseuchten Strände und rette Robben-Babys, auch wenn ich das gerne tun würde.
Aber jeder Ort hat ein Tierheim, Wälder die Verschmutzt sind etc... und dort kann man sich einsetzten.
Warum nicht einmal einen Tag vom Sofa runter und den Wald nach Plastik-Müll durchsuchen?
Oder den ehrenamtlichen Helfern im Tierheim unter die Arme greifen?
Dabei muss man sich nicht einmal körperlich anstrengen, auch Futterspenden oder überbleibsel der letzten Haustiere können dort eine neue verwendung finden!
Und wem das noch immer nicht reich, wer mehr tun will :
Dem stehen viele Organisationen offen. Auch für Menschen mit wenig Geld gibt es dort Möglichkeiten sich für unsere Welt und besonders die Tiere einzusetzten. Eine davon ist die Hic-et-nunc-society. Aktuell läuft ein Spendenmarathon.
Ihr seht also, es gibt viele kleine Wege die wir alle gehen können. 


Image and video hosting by TinyPic

Eva Katharina

Ich bin Eva, 20 Jahre alt und seit 2012 auf diesem Blog aktiv. Aktuell studiere ich in Hamburg, komme aber ursprünglich aus einem kleinen Dorf in der Nähe von Heidelberg. Ich interessiere mich für alles rund um die Fotografie, bin seit einem Jahr aktive Umweltschützerin und Reise liebend gern.

Kommentare:

  1. toller Post =) Ich finde es echt gut, wie ihr das Thema angeht, so reflektiert =)

    AntwortenLöschen
  2. Schöner Post, man sollte sich wirklich mal etwas mehr für sowas einsetzen :)

    AntwortenLöschen
  3. Gutes Geschreibe und endlich mal nicht dieses Ich-werde-die-Welt-retten-Gelaber. Realistisch und machbar.

    xo

    herzbluttun.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  4. Ich finde die Motivation die du gibst echt klasse.
    Und du hast Recht. Man muss nicht irgendwo Wale retten gehen um zu helfen. Jeder hat die Möglichkeit was zu tun. Wenn er denn auch möchte :)

    AntwortenLöschen