Peta

Als allererstes möchte ich euch die Tierschutzorganisation Peta vorstellen. Wenn man über den Tierschutz interessiert, läuft einem Peta immer wieder über den Weg. Peta macht Kampagnen und Aktionen zum Schutz der Tiere, wobei sie folgendem Mottos nachgehen:

Tiere sind nicht dazu da...
... dass wir sie essen.
... dass wir an ihnen experimentieren.
... dass wir sie anziehen.
... dass sie uns unterhalten.
... dass wir sie ausbeuten.

Ich werde in meinem Themen Monat zwar nicht auf jeden dieser Leitsprüche eingehen können, aber auf jeden Fall auf den ersten, der sich mit dem Vegetarismus beschäftigt, den zweiten, der sich mit den Tierversuchen beschäftigt, und den letzten, bei dem die Rede von Massentierhaltung ist.
Peta setzt sich wie schon gesagt für die Rechte der Tiere ein, es gibt die Möglichkeit online Mitglied zu werden -was ich auch bin- und dort durch einfache Protest E-Mails an Firmen oder durch Demonstrationen in naheliegenden Städten selbst zu helfen. Durch solche Aktionen und Kampagnen erzielt Peta eine Menge Erfolge, z.B. das Verbot des Echtpelzverkaufs bei Kleiderkreisel oder die Rettung von Tieren in Einzelfällen. Sie gehen aber auch gegen große Firmen wie "Wiesenhof" vor, worüber ich noch einen Post schreiben werde.

Das unterste Foto stammt von: http://www.kreuz-quer.blogspot.de/


Image and video hosting by TinyPic

Eva Katharina

Ich bin Eva, 20 Jahre alt und seit 2012 auf diesem Blog aktiv. Aktuell studiere ich in Hamburg, komme aber ursprünglich aus einem kleinen Dorf in der Nähe von Heidelberg. Ich interessiere mich für alles rund um die Fotografie, bin seit einem Jahr aktive Umweltschützerin und Reise liebend gern.

Kommentare:

  1. Die "Tiersätze" sind wirklich war! Aus diesem Grund bin ich Vegetarierin und "Teilzeit-Veganerin" ;).
    Ich liebe auch meine beiden kleinen Raubtiere über alles :3

    Ich freu mich sehr, dass du dich auch mit dem Thema auseinander setzt :)

    AntwortenLöschen
  2. Ich kenne Peta zwar bereits aber du hast eine schöne Vorstellung geschrieben, vor allem finde ich die Bilder sehr passend dazu! Wirklich schön gemacht!

    AntwortenLöschen
  3. oke, also, Froschperspektive heißt:
    aus der Sciht eines Frosches...also von unten ;D
    z.B. wenn du einen Baum nicht wie normal von vorn fotografierst, sondern vom Boden aus ;)

    AntwortenLöschen
  4. Ich liebe Tierbilder und -fotos! Du machst wirklich gute Aufnahmen, warum ich Deinen Blog sehr gerne schaue! Weiter so! :-D

    AntwortenLöschen
  5. Hübsche Fotos =) An Peta kommt man wohl kaum vorbei, aber ich bin gespannt, was in deinem Themenmonat noch kommt =)

    AntwortenLöschen
  6. gute sache ! unterstütze total deine meinung ! ich find es auch einfach nur traurig,dass sich die menschen so über die tier- und pflanzenwelt stellen und gar nicht sehen,dass sie somit nicht nur den tieren bzw pflanzen,sowohl sich selbst schaden.

    AntwortenLöschen
  7. Ich finde das mit dem ''nicht-essen' ist eine Utopie, aber sonst stimme ich den Punkten voll und ganz zu! :)


    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  8. Ich bin zwar kein Vegetarier aber das man Tiere ausnutzt um Kosmetik und Chemie zu testen ist und bleibt grausam! Genauso wie dieses Anziehen, was kleine Hunde aushalten müssen.

    Generell finde ich es ja wohl dumm, dass solche Besitzer sagen: "Ja, mein Hund mag es angezogen zu werden!" Woher wollen die Personen das wissen? Es ist eher, dass die kleinen Hündchen dann ängstlich sind vor uns großen Menschen und sich das deswegen gefallen lassen...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja in dem Punkt denke ich genauso, die Leute übertragen ihre Gefühle auf die des Tieres, sie finden es total süß, wenn das Hündchen ein Kleid an hat, also muss der Hund das sicher auch lieben..
      Dabei kann der Hund, wie du schon gesagt hast, sich einfach nur nicht wehren..

      Löschen
  9. Ich finde es eine gute Sache, dass du mit deinem Beitrag die Menschen nochmal daran erinnerst, dass Tiere auch Seelen und Gefühle haben.
    Vor Allem der Blick in die Augen der Ziege vermittelt dieses Gefühl!

    Tolle Bilder und toller Post!

    LG, Jayzed

    AntwortenLöschen
  10. Ich finde es super, dass du dich dafür einsetzt und ich habe gerade ein total schlechtes Gewissen, dass ich gleich Fleisch essen werde :-( Vielleicht sollte ich mir auch mal ernsthaft überlegen, ob ich nicht aufhören sollte, Fleisch zu essen.. wenn man so drüber nachdekt ist es ganz schön krank und eklig, Lebewesen zu essen..

    AntwortenLöschen
  11. Super Thema und ich finde es wirklich klasse, dass du das so ansprichst. Gehört hat sicherlich jeder schonmal von Peta, aber beschäftigt hat sich wahrscheinlich noch keiner näher damit.

    AntwortenLöschen
  12. Den Post finde ich super! Ist toll das du dich dafür einsetzt .. :)
    Aber ich könnte nicht ohne Fleisch, bin ich ganz ehrlich, trotzdem tun mir die Tiere echt leid :( ... Menschen sind einfach schon zu sehr daran gewöhnt...

    http://everyday-is-fashion.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da hast du wohl recht, ich bin allerdings auch keine Vegetarierin und ich finde es ist ok solange man sich nicht jeden Tag ein Kilo Fleisch -das aus Massentierhaltung stammt- reinhaut..

      Löschen
  13. Tiere sind so wichtig und wertvoll. Finde ich gut, dass du das Thema auf deinem Blog präsentierst.

    AntwortenLöschen
  14. Schön, dass du nun dazu gekommen bist, die Tierschutz-Posts einzustellen!
    Ich finde es so so wichtig, dass es Organisationen wie PETA, WWF etc gibt, weil die Menschen mittlerweile vergessen zu haben scheinen, dass der Mensch keinesfalls mehr Rechte auf Leben(squalität) hat als ein Tier.
    Ich bin schon sehr lange überzeugte Vegetarierin und auch, wenn ich diese Ansicht niemandem aufbinden möchte, bin ich der Meinung, dass das Töten von Tieren schlichtweg pervers ist - wobei sich das hauptsächlich auf Massentierhaltung bezieht. Aber es ist ja nicht einmal nur die Tatsache, dass Tiere unter grausamen Bedingungen gezüchtet und dann brutal abgeschlachtet werden, wenn man sich nur die Eier auf Käfighaltung ansieht. Wie wenig Platz die Tiere haben und wie schlimm sie aussehen ist in meinen Augen ein Zeichen dafür, dass die Konsumgesellschaft diese Tiere wirklich rational ansehen und als 'Material', als 'Dinge' verstehen.
    Dass es zwar viele Reformen und Organisationen dagegen gibt ist zwar lobenswert, aber es macht mich auch traurig, dass ihre Existenz notwendig ist, denn es hätte niemals so weit kommen dürfen, dass der Mensch sich für so mächtig hält, dass er andere Lebewesen mit gleichen Rechten derartig behandelt, nur weil er es kann.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. wow du hast in jedem Punkt so recht, ich bin zwar keine Vegetarierin, esse aber kaum Fleisch und wenn ich es esse, dann vom Metzger im Dorf -> es stammt auf keinen Fall aus so schlimmen Zuständen! Das ist wirklich grauenhaft wie es bei der Massentierhaltung zugeht. Aber darauf werde ich sowieso in einem extra Post noch einmal eingehen :)

      Löschen
    2. Ich würde auch nie etwas dagegen sagen, dass Menschen Fleisch essen, weil der Körper das auch braucht, und solange es artgerecht geschieht macht mich das auch nicht so wütend.
      Das finde ich sehr gut, wirklich! Ich schreibe jetzt eine Facharbeit über Massentierhaltung :)

      Löschen
  15. ich bin selbst vergetarierin weil ich das was sie mit den Tieren machen wirklich shclimm finde. Bin grade auf deinen Blog gestoßen und muss ehc tsagen dass er mir total gut gefällt.. es sollte öfters so welche blogs gebeb :)

    AntwortenLöschen